Skisport


Skisport

Skifahren Krämpfe in den Beinen: Was tun?

skisportKennen Sie das auch? Nach dem ersten Tag intensiven Skifahrens haben Sie am Abend ziemlich schwere Beine. Am nächsten Tag fühlen Sie sich etwas steif und manchmal schmerzen die Waden oder noch schlimmer: die ersten Krampferscheinungen machen sich bemerkbar. Trotzdem sind Sie am nächsten Tag wieder auf den Skiern; schließlich wollen Sie Ihren Skiurlaub voll ausnutzen! Aber all zu oft fühlen Sie sich nach ein paar Tagen so steif, dass Ihnen das Lenken immer schwerer fällt und Sie manchmal sogar die Kontrolle über Ihre Bewegungen verlieren. Genau dann ist die Wahrscheinlichkeit von Stürzen und… leider auch von Unglücken sehr groß.

Verletzungen vermeiden

Doch in vielen Fällen hätte der Ärger vermieden werden können. Natürlich: mit gutem Aufwärmen kann man Krämpfe oder noch Schlimmeres, wie zum Beispiel Verletzungen, vermeiden. Beim Skifahren und Snowboarden stecken die Unterschenkel nahezu unbeweglich in den Ski- oder Snowboardschuhen fest, wodurch die Muskelpumpe nicht optimal arbeiten kann. Die Blutgefäße in den Beinen können normalerweise alleine gut arbeiten, wenn sie durch die Muskeln in den Beinen – wie beim Laufen – regelmäßig und rhythmisch zusammengedrückt werden. So wird das Blut zusammen mit den Abfallprodukten des Verbrennungsvorgangs effizient in Richtung Herz abgeführt. In den Skischuhen bleibt diese Bewegung aus und die Venen kriegen wenig oder keine Unterstützung von den sich regelmäßig kontraktierenden Beinmuskeln. Der Blutkreislauf im Muskel ist somit mangelhaft, die Sauerstoff- und Zuckerzufuhr zur Muskelzelle stagniert und die Abfuhr der Abfallstoffe wird auch behindert. Die Leistung ihrer Muskeln lässt immer mehr nach und Sie sind immer erschöpfter.

Sportkompressionsstrümpfe von Herzog

Sie sehen sie immer öfter, die Jogger, die anscheinend eine Art Kniestrumpf tragen. Diese Sportler haben sich für Sportkompressionsstümpfe von Herzog entschieden, weil sie sich die Freude am Sport nicht durch schmerzende Unterschenkel verderben lassen wollen. Und sie haben sich richtig entschieden! Mit einem Kompressionsstrumpf, der perfekt sitzt und das richtige Maß an Druck ausübt, kann man sich eine Menge Ärger ersparen. Auch beim Skifahren kann man die Strümpfe sehr gut einsetzen, um Krampferscheinungen zu vermeiden. Denn die Blutabfuhr im Unterschenkel (somit auch die Abfuhr von Abfallstoffen) läuft so nämlich etwas besser. Die Sportkompressionsstrümpfe von Herzog komprimieren, d.h. sie üben auf die Beinmuskeln Druck aus, wobei der höchste Druck auf das Sprunggelenk ausgeübt wird und Richtung Knie abnimmt. Dadurch wird das Blut in den Venen, mit darin aufgelösten Abfallstoffen des Verbrennungsvorgangs, der Schwerkraft entgegengesetzt adäquat abgeführt und die Blutzufuhr der Arterien nicht mehr behindert. D.h. die Mikrozirkulation läuft nun wieder optimal ab. Als Folge davon fühlen Sie sich weniger schlapp und Sie können länger ihren Lieblingssport ausüben.

Ausmessen anhand von 6 Punkten

Um eine optimale Wirkung zu gewährleisten, müssen die Strümpfe der Beinform unbedingt perfekt angepasst sein. Deshalb müssen Ihre Unterschenkel anhand von 6 Punkten vermessen werden. Nur die Schuhgröße oder der Wadenumfang liefern natürlich keinen Aufschluss über die Form eines Beines. Die Sportkompressionsstrümpfe von Herzog sind die einzigen Kompressionsstrümpfe, die eine wissenschaftlich belegte Wirkung haben.